E-Mails sind zu einer sehr wichtigen Art der täglichen und geschäftlichen Kommunikation geworden. Trotzdem wissen aber viele Menschen nicht, wie man eine richtige geschäftliche E-Mail schreibt. Eine E-Mail, mit der Sie eine bessere Wirkung erzielen und für bessere Ergebnisse sorgen.

Es gibt viel Vorteile der E-Mail-Kommunikation Erstens können wir die Tatsache berücksichtigen, dass wir E-Mails sofort von einem Smartphone senden und empfangen können.

Jeder, der viele Geschäfte per E-Mail tätigt, kann feststellen, dass viele der E-Mails, die er erhält, für den geschäftlichen Gebrauch ungeeignet sind. Jeder hat es eilig, eine E-Mail zu schreiben. Der Unterschied zwischen einer gut und schlecht geschriebenen E-Mails kann jedoch entscheidend sein.

Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, einige grundlegende Tipps zu befolgen, um eine erfolgreiche E-Mail vorzubereiten:

Betreff

Der Betreff der E-Mail muss klar angegeben werden. Der gut zum Ausdruck gebrachte Zweck der gesendeten E-Mail kann sicherstellen, dass der Empfänger unsere E-Mails vor anderen Nachrichten liest oder sie einfach übersieht. Ein gut geschriebener Betreff hilft dem Empfänger auch dabei, E-Mails unter anderen empfangenen Nachrichten zu finden.

Adressierung des Empfängers

Die einleitende Begrüßung ist wichtig, weil diese den ersten Kontakt mit dem Empfänger darstellt. Wenn Sie eine geschäftliche E-Mail schreiben wollen, empfehlen wir Ihnen, dass Sie formell und professionell sich ausdrücken. Es ist immer besser, übermäßig formell als übermäßig entspannt zu sein, da wir durch die Ansprache Respekt für die Person ausdrücken, an die wir schreiben. Beginnen Sie am besten mit “Sehr geehrte Damen und Herren”.

Einführung

Am Anfang ist es immer wichtig zu erwähnen, warum Sie eine E-Mail schreiben. Es ist daher höflich, das Motiv unserer E-Mail zu präsentieren.

Der Kernteil

Im Kern der E-Mail müssen wir die Ursache unserer Nachricht kurz, präzise und effektiv schreiben. Wir müssen uns bewusst sein, dass Zeit in der Geschäftswelt kostbar ist, und deshalb sollten wir nicht langatmig sein, da der Empfänger keine Zeit hat, lange Romane zu lesen. Sätze sollten kurz und klar sein. Es ist gut, die wichtigeren Teile hervorzuheben oder zu unterstreichen, da sie auf diese Weise besser wahrgenommen werden. Wir dürfen nicht vergessen, in jedem Absatz nur eine Sache hervorzuheben.

Wir müssen den Kern in mehrere Absätze strukturieren, da der Text in den Absätzen leichter zu lesen ist. Wenn wir die Daten auflisten müssen, ist es gut, eine Liste mit zu erstellen, die die Nachricht klar vermittelt.

Es ist gut, ein klares und einfaches Vokabular zu verwenden, den unser Adressat leicht verstehen wird.

Es ist sehr wichtig, dass die E-Mail-Nachricht positiv dargestellt wird, da eine solche Nachricht besser empfangen wird.

Schlussbemerkungen

Am Ende dürfen wir natürlich die entsprechende Schlussfolgerung nicht vergessen. Der Schlusssatz kann Freude an der zukünftigen Zusammenarbeit, Offenheit für Fragen, Hoffnung auf eine schnelle Antwort, Einladung zum Besuch der Website oder einfach nur den Wunsch nach einer schönen Arbeitswoche zum Ausdruck bringen.

Schlussgrüße

Am Ende dürfen wir natürlich die obligatorische Begrüßung und unsere Unterschrift nicht vergessen.

Beispiel einer geschäftlichen E-Mail: